Sonntag, 28. Oktober 2012

Anleitung Criss Cross Karte

 Hallo!
Wie versprochen, zeige ich euch mit vielen Bildern wie meine letzte Karte in der Form einer "Criss-Cross-Karte" entstanden ist.

So sieht meie fertige Karte aus:

Und so ist sie entstanden:

Als allererstes habe ich mich an die Grundform meiner Karte gemacht. Ich arbeite gerne im großen Format und habe mich für eine Karte in 16 x 16 cm entschieden.

Dafür brauche ich:
2 mal 32 x 16 cm große Aquarellpapierstücke (Karton geht natürlich auch), 15,5 x 13 cm Zuschnitt sowie 32 x 8 cm
Trimmer/Hebelschneider
Prägenadel
Schere, Linial
Stempel, Stempelreiniger
Stempelfarbe: Archival Ink Jet Black und Distress Ink "Vintage Photo"
Designpapier und Tonpapier zum Matten
Spiegelkarton (alte Schokokussverpackung ;) )
Aquarellstifte, weißer Gelstift, schwarzer Stabilo Fineliner, Wassertanpinsel
Deko (Schleifenbänder, Blümchen, Perlen, Knöpfe, Häkelgarn)
Nähmaschine
Wischtuch (trockenes Feuchttuch)
Double Do XL, Stanzen
Nähgarn und Nadel
Klebestift, doppelseitiges Klebeband, Klebeband 

Heißklebepistole


 Und los geht es!
1.) Ich habe mir die gewünschte Größe (32 x 16 cm) des Kartenrohlings aus Aquarellpapier zugeschnitten. Dann habe ich beide Stücke in der Mitte mit Hilfe meines Trimmers und einer Prägenadel gefalzt. Außerdem wir eine der beiden Hälften in der Diagonale zusätzlich gefalzt. Hier müsst ihr etwas aufpassen, da ihr auf beiden Stücken Papier in verschiedene Richtungen falzen müsst. Später muss die Karte die Form eine Trapezes bilden (siehe Bild 2). An der gefalzten Linie entlang wird ein Dreieck weggeschnitten. Dieses wird nicht mehr weiter benötigt.


 2.) Ich lege die quadratischen Seiten der Papierstücke übereinander und erhalte eine Trapezform wie hier im Bild. Diese klebe ich doppelseitigem Klebeband zusammen. 

Natürlich könnte man auch eine andere Papiergröße wählen und sich diese Trapezform von vorne herein zuschneiden und an den wichtigen Stellen falzen.


 3.) Für die Karte, die später in die Criss Cross Karte reinkommt schneide ich mir ein kleineres Stück Aquarellpapier zu. Es ist ca. 15,5 x 13 cm groß.
Für die Banderolle habe ich ein Reststück vom Aquarellpapierbogen verwendet, dass beim Zuschneider der Grundkarte übrig blieb. Dieses ist ca. 32 x 8 cm groß. Ich habe es um die Karte geschlagen und an den Kanten gefalzt. Das Papier ist zu kurz und entsteht eine kleine Lücke, die für meine Karte nicht schlimm ist, da ich diese Stelle überdecken werde.

Möchtet ihr aber, das die Banderolle komplet geschlossen ist, wählt einen längeren Papierstreifen, der auch etwas 1 cm überlappt zum leichten Verkleben.


 4.) Jetzt geht der kreative Teil los. Ich habe mich bei meiner Karte für ein Tildamotvi von Magnolia entschieden und diese auf ein Stück Aquarellpapier mit meinem Archival Ink Jet Black (wasserfest, ganz wichtig) gestempelt. Einen Ausschnitt des selben Stempels habe ich auch auf die Innenkarte rechts unten in der Ecke gestempelt. Die Tilda habe ich mit etwas Abstand zur Kontur ausgeschnitten. Außerdem habe ich den süßen Anzug, den die Tilda trägt auf Designpapier gestempel und ausgeschnitten (Man stempelt das selbe Stempelmotiv auf gemustertes Papier und schneidet sich den Teil aus, den man möchte. Diese Technik der Gestaltung nennt sich auch "Paper Piecing".)

Ich habe auch schon bereits Designpapiere und Mattungen (Einfarbiges Papier, ca. 4 mm größer zugeschnitten als das Designpapier zum Drunterkleben und zum "Einrahmen".) sowie Stanzen und gestempelte Minimotive zugeschnitten oder von Hand ausgeschnitten. Als Deko habe ich auch schon drei Ecken vorbereitet.

 5.) Ich habe meine Papiere mit einem trockenen Feuchttuch und dem Disstress Ink "Vintage Photo" am Rand entlang gewischt. Um meinen Tisch zu schonen und nicht gleich alles zu versauen lege ich grundsätzlich bei solchen Arbeiten einen Schmirzettel drunter. Beim Einfärben der Ränder versuche ich gleichmäßig zu wischen und auch immer vom Schmirblatt zum Designpapier. So könnt ihr unschöne Streifen vermeiden. Anschließend habe ich die Papiere zusammengeklebt. Der Kreis ist mit doppelseitigem Klebeband geklebt, der Rest nur mit eine Klebestift. Warum fragt ihr euch jetzt bestimmt. Nun ja, ich nähe gerne meine Papiere am Rand, damit sie einen schönen Abschluss haben und doppelseitiges Klebeband ist zu penetrant am Kleben und würde meine Nähmaschinennadel komplet versauen. Mit Klebestift habe ich den selben Effekt: Die Papiere bleiben zusammen und verrutschen beim Nähen nicht. Und wenn ich mit dem Durchnähen fertig bin, rutscht gar nichts mehr :).

Hier habe ich mal die fertig genähten Stücke für euch abfotografiert. Da es nur Papier ist und man die Rückseite nach dem Aufkleben nicht mehr sieht, zeige ich sie euch hier mal. Ich klebe die Anfangs- und Endfäden mit normalem Klebefand auf der Rückseite fest. Und wenn man sich mal vernäht oder änliches, man kann es gut verstecken.


 6.) Als nächstes witme ich mich meinem Hauptmotiv. Dieses habe ich ja mehrmals abgestempelt. Das Grundmotiv auf Aquarellpapier, dann einmal noch auf rosa Designpapier und noch einmal auf weißes Papier. Der Unterschied in den weißtönen ist recht minimal und schlecht zu erkennen. Den Anzug sowie die "Strumpfhose" habe ich Konturgenau ausgeschnitten und mit Klebeband auf das Grundmotiv aufgeklebt. Hier muss man vorsichtig arbeiten und Flüssigkleber würde ich hier auch nicht empfehlen, da sie oft das Papier zu sehr durchweichen und das Papier sich später wellt.


 Nach dem Zusammenstellen meiner Tilda habe ich sie mit meinen Aquarellstiften und einem Wassertankpinsel coloriert. Die verwendeten Farben sind mit im Bild. Ich habe nur mein Taschentuch vergessen mit zu fotografieren. Dieses ist bei mir immer ein muss. Ich wische den Wasser- und Farbüberschuss daran ab.  Die Augen der Tilda habe ich mit einem scharzen Fineliner von Stabilo nachgemalt nachdem ich mit dem Colorieren durch war. Mit einem weißen Gelstift habe ich auch noch je einen Punkt ins Auge gesetzt. Das bringt sie etwas schöner zur Geltung.


 7.) Die wichtigsten Schritte sind jetzt fertig, also fangen wir ab hier mit dem Zusammensetzen der Karte an. Das quadratische Designpapier (ca. 15,2 x 15,2 cm groß mit einer rosa Mattung von ca. 15,6 x 15,6 cm) wird in der Mitte des Kartenrohlings aufgeklebt. Die Dreiecke kommen jeweils von außes auf Karte aufgeklebt. Hierfür verwende ich doppelseitiges Klebeband. Ich schneide mir ganz dünne Striche für die unter Kante der Karte zu und klebe sie im Innenbereich der Dreiecke unten. Erst wird die linke Seite aufgeklebt, dann die rechte. Wer mag, kann das natürlich auch andersrum machen. Das macht keinen Unterschied.


 Jetzt nur noch überprüfen, ob die Innenkarte auch gut reinpasst und sich leicht rausziehen lässt. 

Da sehe ich ja gerade, dass ich ganz vergessen habe zu schreiben, dass ich die Innenkarte an den Ecken abgerundet habe mit hilfe eines Eckenstanzers Größe L.


 8.) Die Innenkarte wird noch etwas Aufgehübscht. Hierfür verwende ich zwei Organzabandzuschnitte (rosa), 2 Magnolia Herzen (gestempelt, ausgeschnitten und am Rand gewischt), 2 Häkelgarnzuschnitte (rosa) und 2 weiße Knöpfe in Herzform

 Das Organzaband lege ich zusammen und vernähe sie mit Hilfe von Nadel und Faden. Ich ziehe am Garn und das Organza zieht sich unten zusammen. Das ganze wird noch fixiert und ans Herz genäht. Die Knöpfe habe ich bereits mit Häkelgarn verziehrt und dieses forne geknotet. Die Knöpfe werden mit Heißkleber auf die gestempelten Herzen aufgeklebt und die Herzen werden mit Heißkleber später auf die Innenkarte geklebt.

 9.) Jetzt fehlt nur noch die Banderolle. Dafür habe ich die bereits zugeschnittenen Papiere (Quadrat in  ca. 11 x 11 cm und ein Rechteck in ca. 7,5 x 15,5 cm) verziehrt. Ich habe Ecken aufgeklebt, einen Stempelspruch aufgeklebt, eine Bordüre gestanzt und Bänder aufgeklebt.

 Anschließend kam meine Heißklebepistole zum Einsatz. Sorry, ich kann keine Fotos vom Geschmiere des Klebers machen, da ich damit sehr schnell arbeiten muss. Erst ist der Kleber saugefährlich und heiß und wenn man nicht schnell genug damit arbeitet ist er schneller abgekühlt als man gucken kann. Deswegen hier zügig und vorsichtig vorgehen. 

Die bereits vorbereiteten Elemente und drei Stoffblümchen als Deko wurden angeklebt.

 10.) Jezt wird nur noch die Banderolle fertig geklebt. Wie bereits oben geschrieben, ist sie im Grunde zu Kurz für meine Karte, aber ich habe improvisiert und den doppelseitigen Kleber direkt auf die Banderolle geklebt. Dabei habe ich etwas mehr Abstand zum Rand eingehalten. Nach dem Abpullen der orangen Kleberstriche habe ich das gestaltete Papier auf die Banderolle aufgelegt und das ganze fest gedrückt. Andersrum hätte es leider nicht funktioniert. Ich hätte das gestalete Papier auch mit auf die Karte aufgeklebt und könnte sie nicht mehr abziehen.

Hier seht ihr die fertige Karte und die Banderolle ist abgezogen:
 Ich hoffe, ihr mögt meine Anleitung und könnt dem Inhalt gut folgen. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr sie mir gerne hier als Kommentar oder direkt als E-Mail (steht oben links auf meinem Blog) senden.

LG,
Natascha

1 Kommentar:

Sylvie hat gesagt…

Hallo Natascha ganz lieben Dank für deine Anleitung.Habe mich sofort nach dem ich sie gelesen hatte,hingesetzt + sie in die Tat umgesetzt.Ganz ist sie allerdings noch nicht fertig,denn es fehlt noch das image.
Das kommt aber erst morgen mit der Post,mein allererster Magnolia Stempel,freue mich schon wie Bolle.Ich denke,dass ich sie im Laufe des Tages dann einstellen werde.

Deine Karte ist super schön geworden,alles passt perfekt zueinander und das image gefällt mir auch sehr gut.
Viele,liebe Grüße + hugs,Sylvie :O)

Eine Frage noch,wo kaufst du deine House Mouse Stempel?